Aida, Giuseppe Verdi
Tanglewood

www.bostonclassicalreview.com, 31. August 2016

"Kwangchul Youn’s smoothly produced bass conevyed the high priest Ramfis’ proclamations ..." 

Lucia di Lammermoor, Gaetano Donizetti
Royal Opera House Covent Garden, London

www.theartsdesk.com, 8. April 2016

"...Kwangchul Youn (…) making Raimondo’s scheming dangerously plausible with the beauty and gravity of his delivery." 

www.huffingtonpost.com, 30. Januar 2016

"Kwangchul Youn is powerful as Talbot, Mary's advocate at court, and his confessional duet with her at the end is a moving highlight."

Maria Stuarda, Gaetano Donizetti
Metropolitan Opera House, New York
 

www.newyorkclassicalreview.com, 30. Januar 2016

"Kwangchul Youn made a strong impression as Talbot, sporting a rich, dark-chocolate voice."

 

9. Symphonie, Ludwig von Beethoven
(Hong Kong Philharmonic)

www.scmp.com
, 9. Dezember 2015

"The choral section was ushered in by bass-baritone Kwangchul Youn, who had marvellous German diction starting with his scolding, "O friends, not these sounds!"


Die Meistersinger von Nürnberg, Richard Wagner
(Staatsoper im Schillertheater, Berlin)

www.telegraph.co.uk
, 5. Oktober 2015

"By contrast the excellent Kwangchul Youn remained a calmly controlled Pogner ..."


Der fliegende Holländer, Richard Wagner
(Bayreuther Festspiele)

www.fnp.de, 3. August 2015

"Einzig der verschmitzt lugende und hintersinnig singende Daland von Kwangchul Youn ist ein Genuss."


Die Walküre, Richard Wagner
(Bayreuther Festspiele)

www.elperiodico.com, 2. August 2015

"
Kwangchul Youn es un Hunding amenazador cantado con la elegancia exquisita que le distingue."


www.forbes.com, 6. August 2015

"Kwangchul Youn has really come into his own as an actor – and his Hunding was menacing yet curiously and pleasingly dignified, which also goes some way in describing his vocal contribution."



Fidelio, Ludwig van Beethoven
(Teatro alla scala, Milano)

www.kleinezeitung.at, 8. Dezember 2014

"Zu Recht wurden am Ende Anja Kampe ... und Kwangchul Youn als mitfühlender und wortdeutlicher Rocco mit dem lautesten Applaus bedacht."

www.ilsole24ore.com, 7 decembre 2014

"... saldo e impeccabile, Kwangchul Youn."


Tannhäuser, Richard Wagner
(Staatsoper Wien)

www.kurier.at
, 23. Oktober 2014

"So ist Kwangchul Youn ein tadelloser, mächtiger Hermann, der auch einen echten Charakter zu formen versteht."


Winterreise, Franz Schubert
(Oper Frankfurt)

www.fr-online.de
, 1. Oktober 2014

"Anhaltender Applaus. Bravo Rufe. Keine Zugabe. Es hätte auch keine gepasst, so abgeschlossen, so stimmig war diese "Winterreise"."


Parsifal, Richard Wagner
(Lyric Opera, Chicago)

www.chicagomaron.com, Nov 22, 2013

"Kwangchul Youn plays a grave, humble Gurnemanz. His voice is rich and paternal, and Youn brings some serious spirituality to the third act’s baptism scene. His deep bass notes resound powerfully over shimmering strings, creating a beautiful pastoral sound."

www.chicagoclassicalreview.com, Nov 10, 2013

"...the finest singing of the evening..."

www.suntimes.com, Nov 10, 2013

"Korean bass Kwangchul Youn made a stellar Lyric debut ..."

Parsifal, Richard Wagner
(Korea National Opera, Seoul)

www.korea.net
, Oct 4, 2013

...“the world’s best-ever Gurnemanz.”

Tristan und Isolde, Richard Wagner
(BBC Proms, London)

www.standard.co.uk, 29 July 2013

"... but the finest singing of the evening came from Kwangchul Youn as King Mark, delivering an unforgettable lament over the betrayal of friendship."

Il trovatore, Giuseppe Verdi
(Bayerische Staatsoper, München)

www.klassik.com, 8. Juli 2013

"Kwangchul Youn gibt zu Beginn als spannender Erzähler Ferrando das markante Klangniveau der Inszenierung vor."

www.abendzeitung-münchen.de, 28. Juni 2013

... Dafür reißt einen die einleitende Szene des Ferrando gleich ins Stück hinein, weil Kwangchul Youn mit bassigem Gewicht und perfektem Parlando die Nebenfigur zu einer Hauptrolle adelt."

Don Carlo, Giuseppe Verdi
(Staatsoper Wien)

www.
diepresse.com, 10. April 2013

"Vor allem ...Kwangchul Youn als ... König Philipp brillieren in dieser Hinsicht. ... des Basses wohltönender, im Zorn wie – vor allem – in der melancholischen Reflexion vielgestaltiger Empfindungsreichtum ..."


Parsifal, Richard Wagner
(Staatsoper Wien)

www.der-neue-merker.eu
, 31. März 2013

"Kwangchul Youn – stimmgewaltig, stimmschön und wortdeutlich – entwickelte sich in den letzten Jahren gesanglich und darstellerisch zu einem Gurnemanz der Luxusklasse."

http://fomalhaut.over-blog.org/article-parsifal-herlitzius-elsner-youn-konieczny-bankl-wien-116822767.html

"On devra attendre le second acte pour découvrir comment Evelyn Herlitzius va donner vie à Kundry, mais ce premier acte offre une chance de réentendre le Gurnemanz inébranlable de Kwangchul Youn, et d‘une impeccable diction. Son allure conquérante, la sagesse autoritaire de tout son être, l‘assurance et la solidité vocale prêchant avec espoir dans un univers de fous est en train de devenir une incontournable interprétation du rôle."

www.kleinezeitung.at, 29. März 2013

"Zum Publikumsliebling bei seinem vierten Einsatz als weiser Gurnemanz mauserte sich ... Kwangchul Youn mit edlem, saftigem ... Bass."

www.diepresse.com, 29. März 2013

"Da nimmt er (Parsifal) den Tonfall des alten Gurnemanz auf, den Kwangchul Youn ungemein wohlklingend, doch in fein schattierter Wortdeutlichkeit lebendig werden lässt. Ein veritabler Belcanto-Bass im Gralsbezirk ..."

www.der-neue-merker.eu, 28. März 2013

"Kwangchul Youn als Gurnemanz ... bewies ... in perfektem Deutsch und mit vorbildhafter Artikulation, dass Wagner-Rollen mit Schmelz und "italienisch" gesungen am meisten beeindrucken."

www.derstandard.at, 29. März 2013

"Unter Hochspannung sind jedoch zumeist die Sänger: ... Kwangchul Youn als nobel wortgewaltiger Gurnemanz ..."


Tristan und Isolde, Richard Wagner
(L´Opera de Monte-Carlo)

www.podcastjournal.net, 13/02/2013

"Kwangchul Youn porte crânement les cornes du Roi Marke. Voix immense, sans effets ni complaisance, constamment maître de sa ligne de chant. Sa douleur, vécue, murmurée autant que chantée est d’une profonde vérité, d’une douleur insoutenable.
Les deux tourtereaux ont le format vocal voulu par le compositeur. Une fois dit que nous préférons Ann Petersen dans Sieglinde plutôt que dans Isolde, reconnaissons que ce frémissement de tous les instants, cette volupté dans les aigus "flottants", cet abandon élégiaque dans ce qu’il faut bien considérer comme le plus magnifique coitus interrompus de l’histoire de l’opéra, sont d’une grande artiste."


Parsifal, Richard Wagner
(Teatro Real, Madrid)

www.nzz.ch, 2. Februar  2013

"Eine Figur wie Gurnemanz, von Kwangchul Youn mit perfekter Diktion und herrlichem Timbre gegeben, erhielt so eine ganz neue Würde."


El Imparcial, 30.01.2013

"No es tampoco una ópera fácil para las voces solistas: especialmente para el papel de Gurnemanz, el más largo de la ópera, interpretado de forma magistral por el surcoreano Kwangchul Youn, que fue, merecidamente, el más premiado por el público."


www.operacastblog
.com, January 31, 2013

"If the glue that binds Parsifal is Gurnemanz, Kwangchul Youn brought soulful cohesion to the role in the heartfelt manner that also distinguishes the portrayals of Matti Salminen and Rene Pape. Youn sounds like he is evolving into seasoned maturity every time I hear him, and it is gratifying to listen to him now at the peak of his form."


Lohengrin, Richard Wagner
(Semperoper, Dresden)

www.der-neue-merker.eu, Januar 2013

"
 Jetzt kam der profunde, kraftvolle Bass von Kwangchul Youn als König Heinrich (Heinrich der Vogler) in schönster Weise zum Tragen. Seine Bewegungen waren gemessen und würdevoll und eines (humanen) Herrschers angemessen – einfach die Inkarnation dieser Partie."



Le Troyens, Hector Berlioz
(Metropolitan Opera, New York)

The New York Times, December 13, 2012

"But one of the vocal pleasures may be in a minor role: the excellent bass Kwangchul Youn as Narbal."


Missa Solemnis, Ludwig van Beethoven
(Kennedy-Center, Washingthon)


www. sbwire.com, December 04, 21012

".... and Kwangchul Youn a major highlight."


Bayreuther Festspiele im Kino - Weltpremiere - Live-Übertragung Parsifal am 11. August 2012

Reutlinger General-Anzeiger, 13. August 2012

"Der Mann des Abends jedoch ist Kwangchul Youn als Gurnemanz. Der Koreaner singt mit einer Prägnanz, als habe er auf die Klarheit jeder Silbe sein Haus verpfändet; und er verschafft seiner Rolle eine Tiefe und Glaubwürdigkeit, die einen ergriffen macht - auch im Kino."

www.infranken.de, 12. August 2012

"Bravourös wie seit seinem Bayreuth-Debüt 1996 Kwangchul Youn als Gurnemanz. Dass die selbst unter eingefleischten Wagnerianern gefürchteten, schier endlosen Erzählungen des Gralshüters im 1. Akt spannend sein können wie in einem Psycho-Thriller, ist eben nur zum Teil das Verdienst der Regie. Dieser aus Südkorea stammende Bassist zählt weltweit zu den Besten seines Fachs, weil er nicht nur unerreicht wortverständlich singt, sondern auch musikalisch bezwingend artikuliert."


Parsifal, Richard Wagner
(Bayreuther Festspiele 2012)

www.klassik.com, 29. Juli 2012

"Vokaler Ruhepunkt und gesanglich an diesem Abend der überzeugendste Solist war Kwangchul Youn als Gurnemanz. Wunderschön, wie er mit seinem flexiblem Bass die Fülle von Hell- und Dunkeltönungen, Tempostauungen und aggressive Schärfungen in Klang umsetzte."


www.welt.de, 30. Juli 2012

"In der Sängerriege ragt Kwangchul Youn als Gurnemanz heraus, er ist der Publikumsliebling des Abends."

www.infranken.de, 30. Juli 2012

"... sängerisch kann keiner dem Gurnemanz des Kwangchul Youn das Wasser reichen ..."

www.hna.de, 31. Juli 2012

"Kwangchul Youn errang den meisten Applaus für seinen souveränen Gurnemanz mit dunkel leuchtendem Bass."

www.nmz.de, 1. August 2012

"Die mit Abstand beste gesangliche Leistung brachte der faszinierend gestaltende, stets textverständliche Kwangchul Youn als Gurnemanz."


Tristan und Isolde. Richard Wagner
(Bayreuther Festspiele 2012)

www.op-online.de, 28. Juli 2012

"Wiederum ein Fels in der Brandung: Der König Marke des Koreaners Kwangchul Youn, ein hochemfindsamer Opernbass, der als einziger Wert auf Textverständlichkeit legt."

www.main-spitze.de, 28. Juli 2012

"... übernahm in diesem Jahr Kwangchul Youn die Partie des König Marke - mit sattem, schwarzem Bass und einer Wortverständlichkeit, die hier keineswegs Standard war."

www.infranken.de, 27. Juli 2012

"... Bassist Kwangchul Youn, dessen König Marke tief berührt ..."


Parsifal, Richard Wagner
(Staatsoper Wien)


Salzburger Nachrichten, 7. April 2011

"Kwangchul Youn fasziniert als Gurnemanz mit Wohlklang und Verständlichkeit."

www.diepresse.com, 7. April 2011

"Kwangchul Youn kann über diesem beredt vielgestaltigen Klangteppich die Erzählungen des alten Gralsritters Gurnemanz mit wohlig weicher Bassstimme modellieren: eine Dringlichkeit der leisen Töne, ganz aus Wagners immer deutlich artikulierter Sprache geboren."

Don Giovanni, Wolfgang Amadeus Mozart
(Teatro alla Scala, Milano)

www.ilgiornale.it, 8. Dezember 2011

"Il Commendatore, infatti, trova la figlia a letto in sottoveste. A Kwangchul Youn non rimane che sfidare, con autorità scenica e bel timbro vocale scuro, colui che gli ha forzato la figlia. Infilzatosi sullo stocco del nolente Don, muore. Le altre sue sortite, compresa quella funerea, fra le autorità nel palco reale, erano ben scolpite."

www.kurier.at, 8. Dezember 2011

"... Kwangchul Youn, ein mächtiger Komtur."

La force du destin, Giuseppe Verdi
(Opera Bastille, Paris)

www.classiquenews.com, 23. November 2011

"... belle prestance morale du Père supérieur Guardanio grace à la tenue impeccable du baryton Kwangchul Youn."

www.la-croix.com, 23. November 2011

"On se console grace à Kwangchul Youn qui campe un Padre Guardiano de noble stature ..."

www.bloomberg.com, 22. November 2011

"Kwangchul Youn is suitably mellifluous in the great duet in Act II, the highlight of the evening."

www.forumopera.com, 16. November 2011

"Le Padre Guardiano de Kwangchul Youn a également remporté les suffrages, avec son timbre chaud, son velouté infaillible, et cette onction apotropaique qu'il met depuis quelques étès à Bayreuth au service du role de Gurnemanz."

Parsifal, Richard Wagner
(100. Bayreuther Festspiele 2011)


Neues Volksblatt Oberösterreich, 5. August 2011

"Aus der Reihe der Protagonisten ragt der Gurnemanz des Koreaners Kwangchul Youn durch seine bestechende Textdeutlichkeit hervor."

The Epoch Times Deutschland, 3. August 2011

"Wie ein Berg überragte den Abend der warm strömende, weiche Basse von Kwangchul Youn. Er füllte die riesige Rolle des alten Gralshüters Gurnemanz vom ersten bis zum letzten Atemzug mit Väterlichkeit, Ritteradel und einer Parsifal-typischen Weihe. Der greise Gurnemanz "erzählt" das Stück über weite Strecken und Youn wirkte sowohl im Frack mit schwarzen Flügeln als auch in Militäruniform großartig. Es gab gigantischen Beifall für den Koreaner."

FAZ, 3. August 2011

"Auch der wunderbar textdeutlich und klug gestaltende Kwangchul Youn ..."

Newsticker Süddeutsche Zeitung, 1. August 2011

"Gefeiert wurde aber auch der Bayreuth-Routinier Kwangchul Youn für seinen glänzend gesungenen Gurnemanz. Vokal war der Bass der überragende Sänger des Abends, der die endlosen deklamatorischen Teile seiner Partie sicher und klangvoll bewältigte."

Doce Notas, 1. August 2011

"... o el Gurnemanz del bajo coreano Kwangchul Youn, el más aplaudido de la noche junto con el encomiable trabajo del coro."

Fränkische Nachrichten, 1. August 2011

"... seit langem einsame Spitze: Kwangchul Youn ..."

www. da-imnetz.de, 30. Juli 2011

"... wurde ebenso gefeiert wie Kwangchul Youn als Gurnemanz, ein makelloser, auch als Chronist intensiv empfindender Bass, der die Geschichte immer wieder vorantreibt"

www.hna.de, 29. Juli 2011

"Kwangchul Youn trägt als Gurnemanz mit seinem tiefen, voluminösen Bass das Fundament für den ersten Aufzug."

Donaukurier, 29. Juli 2011

"Den meisten Applaus am Ende der Vorstellung erhielt zu Recht Kwangchul Youn als jederzeit textverständlicher und souverän agierender Gralsritter Gurnemanz"

Lucia di Lammermoor, Gaetano Donizetti
(Metropolitan Opera, New York)

The Malta Independent Online, 1. März 2011

"Bass Kwangchul Youn sang with mellow tone as the chaplain ..."

Das Rheingold, Richard Wagner
(Staatsoper Unter den Linden, Berlin)

Der Tagesspiegel, 18. Oktober 2010

"Als liebender Riese Fasolt entfaltet Kwangchul Youn (Ensemblemitglied von 1994 bis 2004) seine bekannte balsamische Bassschönheit."

www.klassik.com, 17. Oktober 2010

"... sowie der phänomenale Kwangchul Youn als Fasolt machten Eindruck ..."

Märkische Oderzeitung, 19. Oktober 2010


"Fantastisch Kwangchul Youn als Fasolt, der zwar körperlich keine Riese ist, dafür aber einen riesigen Bass besitzt."

Aida, Giuseppe Verdi (konzert. Aufführung)
anlässlich des 60. Bühnenjubiläums von Daniel Barenboim
(Teatro Colon, Buenos Aires)

www.clarin.com, 1 de septiembre de 2010

 "Solo el bajo surcoreano Kwangchul Youn integró los dos repartos, y casualmente fue la voz más destacada de este Requieum, especialmente en el registro medio-agudo, de un color bellisimo y una elegancia rar vez oida."

La Nacion, 31. August 2010

 "Impactante se mostró el bajo coreano Kwangchul Youn, con una voz poderosa y de intenso vibrato."


Parsifal, Richard Wagner
(
Bayreuther Festspiele 2010)

FAZ, 31. Juli 2010

 Dem Bassisten Kwangchul Youn gelang in seinem dritten Jahr als Gurnemanz eine vokal wunderbar ausgewogene Verkörperung seiner riesigen Rolle - die im Ganzen überzeugendste Sängerleistung der bisherigen Festspiele."

 Den Gurnemanz gibt Kwangchul Youn nicht minder flexibel - kein besorgt-resignierter Erzähler, sondern der heimliche Regisseur dieses Spiels, beschwichtigend, drohend, auch elegant, nobel und doch mit dunklen Ecken."

www.eluniversal.com, 30. Juli 2010

 Por el contrario, el surcoreano Kwangchul Youn fue vitoreado por su impresionante actuatión en el papel de Gurnemanz ..."

Wiener Zeitung, 1. August 2010

 Das Publikum feierte überdies besonders den bewährten Gurnemanz von Kwangchul Youn ....."

Hamburger Abendblatt, 1. August 2010

 Stürmisch beklatscht wurde hingegen Kwangchul Youn für seine stimmlich überragende Darstellung des Gurnemanz."

Stuttgarter Zeitung, 31. Juli 2010

 Doch wenngleich Gatti die Legatokraft seiner Sänger, vor allem die von Kwangchul Youn als Gurnemanz, mitunter bis zur Atemnot strapaziert .... Neben dem souveränen Youn, der die Partie bravourös durchstand ...."

www.hna.de, 30. Juli 2010

 Traumbilder: Der herausragende Kwangchul Youn als Gurnemanz ..."

Nürnberger Nachrichten, 31. Juli 2010

 Selten hat man auch einen Parsifal erlebt, in der die unendlichen Gurnemanz-Monologe, die von Kwangchul Youn facettenreich aufgeschlüsselt werden ..."

www.infranken.de, 31. Juli 2010

 Was die Solisten leisten - allen voran der mit Recht am meisten bejubelte Kwangchul Youn, der seinen Gurnemanz vorbildlich wortverständlich singt und in seiner stimmlichen Geschmeidigkeit und Gestaltungskraft seinesgleich sucht - ..."

Donaukurier, 30. Juli 2010

 ... der großartige Kwangchul Youn: Keiner artikuliert so glasklar wie er und gestaltet dabei so rund und schön den Gurnemanz - und das nach zwei beanspruchenden "Ring"-Partien an den beiden Vorabenden."

www.morgenweb.de, 31. Juli 2010

 ... der Gurnemanz des Koreaners Kwangchul Youn ist in Textverständlichkeit und Klangschönheit atemberaubend."

Südwest Presse, 2. August 2010

 Am Schluss stürmischer Applaus nicht nur für die Sänger (vornedran Kwangchul Youn als Gurnemanz mit sanft strömendem Bass ...)"

Tristan und Isolde
(Gran Teatre del Liceu Barcelona)

Nordbayerischer Kurier, 28. Januar 2010

"... Zu den eigentlichen Überraschungen des Abends zählten .... und der bewegende Auftritt Kwangchul Youns als König Marke."

Simon Boccanegra
(Staatsoper unter den Linden, Berlin)

www.kultiversum.de, 31. Januar 2010

"... Sie entfaltete sich natürlich auch deswegen, weil Kwangchul Youn, der Unter den Linden künstlerisch groß wurde und längst zu den wichtigsten Bassisten der Welt gehört, sich ständig weiterentwickelt. Nachtschwarze Farben und sichere Piani hatte er schon immer. Was nun dazukommt, ist eine Kultur der leisen, aber klang­satten Bögen, die den Dauerrächer zur glaubhaften Figur adeln und kurz vor Schluss, beim Sterben des Dogen, einen wichtigen Gegenpol bildeten zur quasi chorischen Mahn-Attitüde, die Verdi dem Fiesco ebenfalls zuschreibt...."

Berliner Zeitung, 25. Oktober 2009

"Spätestens wenn er  (Placido Domingo) .... mit seinem Widersacher (Kwangchul Youn) ..... singt, vergisst man alles .... Hier messen sich zwei Opern-Giganten, Wahnsinn!"

Welt, 26. Oktober 2009

"Kwangchul Youn gibt als unwilliger Schwiegervater seinem Bass bewußt knorrige Härte, die trotzdem flexibel strömt ..."

Morgenpost, 26. Oktober 2009

"Aber auch die Unermüdlichkeit mit der Kwangchul Youn mit seinem Bass aus tiefster Tiefe immerfort trauert und heraufgrollt, gleich einer vokalen Meisterleistung."

Kölnische Rundschau, 25. Oktober 2009

"Und Kwangchul Youn ist mit seinem tiefdunklen Bass als Andrea ebenbürtiger Gegenspieler Domingos."

Stuttgarter Zeitung, 26. Oktober 2009

"Kwangchul Youn .... singt prachtvoll, musikalisch, basssatt, in der vokalen Beherrschtheit Harteros ebenbürtig."

Tagesspiegel, 26. Oktober 2009

"Kwangchul Youn schreckt vor lauter Finsternis vor den letzten vokalen Abgründen seiner Partie als hasserfüllter Fiesco noch zurück ..."

Osnabrücker Zeitung,  25. Oktober 2009

"Gleichzeitig hellt er (Domingo) Verdis düsteres Nachtstück auf, setzt ein Gegenlicht zum schwarzen Bass, mit dem Kwangchul Youn als Boccanegras Widersacher Fiesco imponiert ...."

www.bloomberg.com, 26. Oktober 2009

"Bass Kwangchul Youn provided a formidable counterfoil für Domingo as a velvet-voiced enemy Fiesco."

Faust, Charles Gounod
(Wiener Staatsoper)

DiePresse.com, 7. September 2009

"Hinzu kommt die rundum stimmige Besetzung, auch des Mephisto von Kwangchul Youn, dem manch einer Mangel an Dämonie vorwirft, was wohl nur bedeuten kann: Verzicht auf protziges Bassistengehabe im "Rondo vom goldenen Kalb", denn die Delikatesse, mit der Youn etwa das Ständchen in ein vielgestaltiges Kabinettstück verwandelt, hat seinesgleichen kaum. Das ist ein Teufel, der mehr als eine Dimension aufweist."

Parsifal, Richard Wagner
(
Bayreuther Festspiele 2009)

AFP – 3. August 2009

 „Among the cast, Korean bass Kwangchul Youn was ideal as Gurnemanz, one of the longest roles in opera with crystal clear diction and velvety tone."

Die kleine Zeitung – 3. August 2009

„Die Stars des Bayreuther „Parsifal“ sind ....., Kwangchul Youn als Gurnemanz, ....“

Youns Bassbariton kommt ungemein sonor daher und ....“

 Kölner Stadtanzeiger – 3. August 2009

 „.... ist er an Stimmvolumen und –schönheit ein bemerkenswerter, erfrischend unsentimentaler Gurnemanz.“

Badische Zeitung – 4. August 2009

„.... sowie der herrliche lyrische Gurnemanz des Bayreuther Festspiel-Urgesteins Kwangchul Youn.“

Nürnberger Nachrichten – 4. August 2009

 „Mit Recht ging der üppigste Beifallsorkan an die Chöre und an den überlegen gestaltenden Gurnemanz Kwangchul Youns. Da wächst ein Top-Kandidat für den Wotan im neuen „Ring“ 2013 heran.“

www.abc.es

 „Kwangchul Youn (magnifico Gurnemanz, especialmente en el tercer acto) ....“

Nürnberger Zeitung – 4. August 2009

 „Gefeiert wurden die Sänger, allen voran der hervorragende Kwangchul Youn als Gurnemanz ...“

www.newsklick.de, 6. August 2009

„Kwangchul Youn bietet als Gurnemanz einen markant gefärbten Bass und ausgezeichnete Artikulation ....“

ORF – 9. August 2009

„Kwangchul Youn lieferte eine überzeugende Darstellung des Gurnemanz ab.“

www.morgenweb.de

„... und allenfalls noch von Kwangchul Youn erreicht wird, der als Gurnemanz erneut mächtig und klangschön triumphiert.“

 

Der Ring des Nibelungen, Richard Wagner
(Bayreuther Festspiele 2009)

Die Zeit, 29. Juli 2009

„viel Beifall gab es auch für Kwangchul Youn als drohend-finsteren Hunding, ....“

FAZ , 29. Juli 2009

 „Kwangchul Youn bewies als Fasolt, mehr noch aber als Hunding, wie man charakteristisches, textnahes Singen mit schöner Tongebung verbinden kann.“

Nordbayerischer Kurier, 30. Juli 2009

"Kurzum Richard Wagners Bitte um Deutlichkeit wird zuweilen schmählich ignoriert, und es spricht Bände, dass ausgerechnet ein Koreaner wie der einmal mehr phänomenale Kwangchul Youn als drahtiger intensiver Hunding mit Abstand am deutlichsten deklamiert."

Nürnberger Zeitung, 30. Juli 2009

 “Eine doppelte Leistung auf höchstem Niveau brachte Kwangchul Youn: große Basstiefe bei klarer Artikulation aller Phrasierungsdetails zeichneten den Riesen Fasolt ebenso aus wie Sieglindes brutalen Ehemann Hunding."

www.op-online.de

„Und der viel beschäftigte Kwangchul Youn fühlt sich in der Schurkenrolle des Hunding pudelwohl, bei klarer Diktion eines ausdrucksstarken Basses.

www.abc.es

 „.... el rotundo bajo coreano Kwangchul Youn (Hunding).“

 

 

Lohengrin, Richard Wagner
(Staatsoper Unter den Linden, Berlin)

www.tagesspiegel.de, 6. April 2009

"Außer Kwangchul Youn, der einen verlässlich-sonoren König Heinrich gibt, bleiben alle ihren Partien an diesem Abend etwas schuldig."

www.morgenweb.de, 6. April 2009

"Kwangchul Youn als stimmstarker König Heinrich erinnert in Anzug und Krawatte ein bisschen an den Regierenden Bürgermeister ...."

www.giessener-allgemeine.de, 6. April 2009

"...Kwangchul Youn liefert seinen König Heinrich immerhin mit profundem Bass solide ab."

 

 

Il Trovatore, Giuseppe Verdi
(Metropolitan Opera, New York)

www.kansascity.com, 24. Februar 2009

"Bass Kwangchul Youn brought unusual distinction to the supporting role of Ferrando, di Luna´s captain."

 

 

Faust, Charles Gounod
(Wiener Staatsoper)

Die kleine Zeitung, 12. Oktober 2008

"Als Mephisto wartet Kwangchul Youn mit rundem, sattem, kraftvollem Basswohllaut auf, ohne vordergründige Dämonie zu entwickeln."

Die Presse, 13. Oktober 2008

"Dass man mit Kwangchul Youn einen Mephisto von ungewöhnlich belkanteskem Zuschnitt gefunden hat, der statt des üblichen Dauerfortissimos mit leisen, ungemein differenzierten Tönen zu behexen weiß - und in der Szene im Dom geradezu beängstigend gefährlich zu werden droht - das erklärt sich aus  dem orchestralen Reichtum, ....."

www.dradio.de/kultur, 25. Oktober 2008

"Youn .... verkörperte eine listige Bösartigkeit, die weder zu böse noch zu listig war. Er konnte darstellerisch und stimmlich genug Autorität aufbieten, um seiner Rolle gerecht zu werden - und das hat dem Abend dann doch noch dramatische Würze verliehen und den Arienabend "zur Oper" gemacht."

 

 

Parsifal, Richard Wagner
(Neuinszenierung zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2008)

Nordbayerischer Kurier, 28. Juli 2008

"Mustergültig in Artikulation und Diktion ist Kwangchul Youns Gurnemanz ...."

Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2008

"... Am ehesten noch stemmt sich Kwangchul Youn als Erzähler Gurnemanz gegen dieses Verhängnis. Er versucht mit solider Phonation und oft gut verständlich das Portrait eines zutiefst in der Seele verstörten Fürstendieners, dem der Niedergang seines Hauses Usher mehr als an die Nieren geht. ... ....,ansonsten aber gibt Kwangchul Youns sängerisch wie szenisch auf Sinn und Stringenz bedachte Gurnemanz seine Erklärungen ab - er könnte es in jeder traditionellen Inszenierung ganz genauso tun."

FAZ, 28. Juli 2008

"Kwangchul Youn imponierte trotz der durch das Tempo entstandenen Schwierigkeiten als markanter, textverständlicher Gurnemanz."

Die Welt, 28. Juli 2008

"...nach dem stummen Vorspiel auf offener Bühne als balsamisch singender, unaufdringlich gelöst gestaltender Gurnemanz (Kwangchul Youn), ..."

Nürnberger Nachrichten, 28. Juli 2008

"Gesungen wird auf hohem Niveau, was vor allem auf Christopher Ventris in der Titelpartie, Kwangchul Youns wortgezeugten, gar nicht salbadernden Gurnemanz und ..... zutrifft."

Der Spiegel, 26. Juli 2008

"Den meisten Sänger-Beifall erhielten zu Recht der Bayreuth-Veteran Kwangchul Youn (Gurnemanz) und .... Beide spielten souverän ihre Rollen, ein Glücksfall für diese plakative Inszenierung."

Focus, 26. Juli 2008

"Kwangchul Youn wurde für seine emotionale Darstellung des leidenden Gurnemanz gefeiert."

Der Kurier, 28. Juli 2008

"Kwangchul Youn bewältigt den Gurnemanz profund, tapfer und ist um vieles besser als ...."

 

Die Walküre, Richard Wagner
(Wiederaufnahme Bayreuther Festspiele 2008)

Nordbayerischer Kurier, 31. Juli 2008

"Dass ein Hunding - in diesem Fall der phänomenale Kwangchul Youn - den Gott stimmlich in den Schatten stellt, ist jedenfalls normalerweise die Ausnahme."